Therapieresistenz - Psychiatrische Praxisgemeinschaft Zürich

Therapieresistenz bei Psychopharmakotherapie

Therapieresistenz

Etwa ein Drittel der an Depression Erkrankten spricht nicht auf eine  Standardtherapie an. Diese «Therapieresistenz» bedeutet nicht, dass die Depression unbehandelbar ist. Häufig spricht die Kranke bzw. der Kranke nur scheinbar nicht auf die Behandlung an, weil  die Diagnostik oder die medikamentöse Therapie nicht adäquat durchgeführt wurden.

Ein Gentest gibt über Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten Auskunft. Ein mühsames Ausprobieren von Arzneien kann so vermieden werden. Ebenso hilft das individuelle Profil bei der Wahl eines Medikaments hinsichtlich der Nebenwirkungen.

Durch eine einmalige genetische Analyse (ca. 100 Variationen in über 30 Genen) wird Ihr individuelles Stoffwechsel- und Wirkprofil bestimmt. Sollte sich zeigt, dass ein Wirkstoff bei Ihnen nicht optimal wirken kann oder voraussichtlich starke Nebenwirkungen verursacht, kann so meistens eine passende Therapieoption oder Dosisanpassung gefunden werden. Wir lassen die genetische Analyse durch STRATIPHARM/Humatrix durchführen.

Print Friendly, PDF & Email

Zurück